Erratic Progress

Erratic Progress


In diesem Szenario bietet die Zukunft ein vertrautes Bild: Es ist nicht gelungen, den stotternden Motor des Multilateralismus zum Laufen zu bringen. Er holpert weiter mit knappen Ressourcen und unklaren Strategien teils wenig realistischen Zielen entgegen. Die neuen Mächte suchen noch immer ihren Platz im internationalen System, sie haben noch keinen Weg gefunden, ihre wirtschaftliche Stärke in Einfluss und Verantwortung in multilateralen Organisationen zu übersetzen. Die UN sind weiterhin der zentrale Akteur in internationalen Friedenseinsätzen. Allerdings hat nach einer Reihe von kostspieligen Misserfolgen die Bereitschaft der Staatengemeinschaft, sich an der Stabilisierung von Postkonfliktgesellschaften zu beteiligen, merklich nachgelassen. Ein ungleich verteiltes Wirtschaftswachstum hat das globale Wohlstandsgefälle weiter verschärft. Armut schürt – neben anderen Faktoren – immer noch zahlreiche Konflikte. Die Kapazitäten der internationalen Gemeinschaft sind dieser Herausforderung nach wie vor nicht gewachsen.