Regional Diversity

Regional Diversity


Regionalorganisationen haben das Ruder fest in der Hand – auch im Bereich der Friedenseinsätze. Grenzüberschreitende Risiken wie Klimawandel, Staatszerfall, Ressourcenknappheit und Organisierte Kriminalität verlangen nach internationalen Lösungen. Doch nach der Krise des Westens und dem Aufstieg neuer Akteure in Asien und Südamerika können die bestehenden multilateralen Strukturen nicht länger glaubwürdige Lösungen anbieten. Die neuen Groß- und Mittelmächte haben die Konsequenzen gezogen und sind eigene Wege gegangen. Ein Netzwerk regionaler Organisationen hat die UN von ihrer zentralen Position in Legitimation und Durchführung von Friedenseinsätzen weitgehend verdrängt. Diese Regionalorganisationen und ihre Führungsmächte schwanken zwischen Kooperation, Konkurrenz und bloßer Koexistenz. Diese Unberechenbarkeit erschwert nachhaltige Erfolge von Friedenseinsätzen. „Regionale Lösungen für regionale Probleme“ bleiben so ein unerfülltes Versprechen.