Bewerben für EU-Einsätze

1. Bewerbungsverfahren für EU/GSVP-Friedenseinsätze

Die EU unterscheidet bei den von ihr ausgeschriebenen Positionen zwischen sogenannten „sekundierten“ („seconded“) und „kontraktierten“ („contracted“) Positionen. Die Stellenausschreibungen hierzu finden Sie auf den Webseiten des jeweiligen EU-Friedenseinsatzes oder auf der Webseite der EU unter „Employment“. Das ZIF veröffentlicht eine Auswahl davon im ZIF-Mitgliederbereich. Eine direkte Bewerbung ohne die Unterstützung des ZIF und des Auswärtigen Amtes ist nur auf kontraktierte Positionen möglich.

 

a. Sekundierte Positionen

 

Für sekundierte Positionen können nur die EU-Mitgliedstaaten Kandidatinnen und Kandidaten nominieren. In Deutschland ist das Bewerbungsverfahren für diese Positionen über das ZIF organisiert. Auf sekundierte Positionen können Sie sich nur mit Unterstützung des ZIF und des Auswärtigen Amtes bewerben.

Eine Nominierung erfolgt in diesen Schritten:

  • Das ZIF schreibt die zu sekundierenden Stellen in Absprache mit dem Auswärtigen Amt im ZIF-Mitgliederbereich aus und stellt dort das Bewerbungsformular zum Download zur Verfügung.
  • Interessenten füllen das Bewerbungsformular der entsprechenden Mission aus und senden ihre Bewerbung an das ZIF.
  • Nach Sichtung und Bewertung aller eingegangenen Bewerbungen schlägt das ZIF dem Auswärtigen Amt einen oder mehrere geeignete Kandidatinnen und/oder Kandidaten vor.
  • Aussichtsreiche Bewerbungen auf Stellen, an deren Besetzung das Auswärtige Amt Interesse hat und für die ausreichende Haushaltsmittel zur Verfügung stehen, werden über die Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der EU an das Civilian Planning and Conduct Capability (CPCC) beim Europäischen Auswärtigen Dienst (EAD) weitergeleitet. 

Die tatsächliche Auswahl für die konkrete Position trifft dann allein die EU.
Diese prüft Ihre Bewerbung - zusammen mit denen aus anderen EU-Mitgliedstaaten - und leitet sie der Mission zur Entscheidung weiter. Über die getroffene Entscheidung werden Sie so schnell wie möglich unterrichtet und bei positiver Bewertung in der Regel zu einem Telefoninterview eingeladen. Das gesamte Bewerbungsverfahren bei der EU kann einige Monate dauern. Leider hat das ZIF auf die Dauer des Verfahrens keinen Einfluss.

 

b. Kontraktierte Positionen

 

Bestimmte Positionen in Friedenseinsätzen schreibt die EU als kontraktierte Positionen aus. So bewerben Sie sich auf kontraktierte Positionen:

  • Die Ausschreibungen und das entsprechende Bewerbungsformular finden Sie auf der Webseite der jeweiligen EU/GSVP-Mission.
  • Eine Bewerbung erfolgt direkt bei der EU, bewerben kann sich jede/r Interessierte, d.h. auch Personen, die nicht Mitglied des ZIF-Expertenpools sind.

Bei entsprechendem außenpolitischem Interesse besteht die Möglichkeit, dass das ZIF auf Bitte des Auswärtigen Amtes an Mitglieder des ZIF-Expertenpools herantritt und gezielt auf die Ausschreibung kontraktierter Positionen hinweist. Bitte informieren Sie uns im Falle Ihrer Bewerbung, so dass wir Sie im Bewerbungsverfahren so weit wie möglich unterstützen können.

 

2. Anforderungsprofil für EU-/GSVP-Friedenseinsätze

Bei Bewerbungen für EU-/GSVP-Friedenseinsätze über das ZIF gelten folgende Mindestvoraussetzungen:

  • Deutsche Staatsangehörigkeit;
  • Abgeschlossene Berufs- und/oder Hochschulausbildung;
  • Mehrjährige Berufs- und Auslandserfahrung;
  • Sehr gute mündliche und schriftliche Kenntnisse der englischen Sprache sowie möglichst einer weiteren einsatzrelevanten Fremdsprache;
  • Einschlägige internationale Erfahrung und regionale Fachkenntnisse;
  • Gefestigte Persönlichkeit;
  • Fähigkeit und Bereitschaft, in einem international gemischten Team zu arbeiten;
  • Körperliche und psychische Belastbarkeit;
  • Führerschein entsprechend Klasse 3 bzw. B und Fahrpraxis;
  • Gute Computerkenntnisse (MS Office);
  • Alter in der Regel zwischen Ende 20 und Ende 50 [entspricht den Regularien und der Nachfrage der Organisation].

Folgende Qualifikationen erhöhen die Chancen Ihrer Bewerbung:

  • Berufserfahrung in einer Organisation der EU;
  • Erfahrung in der Personalführung;
  • Arbeitserfahrung in Konfliktregionen oder in Entwicklungsländern.