Duty of Care | Personalfürsorge

Duty of Care, d.h. die Sorge um die Gesundheit und Sicherheit von zivilen Experten in multilateralen Friedenseinsätzen, hat sich in den letzten Jahren zu einem Querschnittsthema des ZIF entwickelt. Das ZIF setzt sich hierbei auf drei unterschiedlichen Ebenen dafür ein zivile Experten gesund und sicher durch multilaterale Friedenseinsätze zu begleiten:

1. ZIF-intern: Der ZIF-Duty of Care Cycle

Das ZIF hat Leistungsangebote der Personalfürsorge für den Zyklus einer Sekundierung entwickelt, d.h. für die Phasen vor, während und nach dem Einsatz. Dazu gehören z.B. eine einsatzbezogene Personalauswahl und Bewerberberatung; Vorbereitung auf den Einsatz durch Training und Ausreiseberatung; Betreuung während des Einsatzes durch regelmäßige Kommunikation und Missionsbesuche, psychosoziale Beratung, Psychoedukation durch Online-Trainings und Publikationen; Weiterbildungsangebote während des Einsatzes; enge Zusammenarbeit mit den Krisen-Strukturen der Bundesregierung im Krisenfall; Rückkehrunterstützung durch Karriereberatung, individuelle Debriefings, Rückkehrseminare, Fortbildungsangebote und Austausch in ZIF-Netzwerken. Mehr Informationen finden Sie hier.

2. National: Austausch zu Personalfürsorge bei Auslandstätigkeit

Das ZIF setzt sich in Netzwerken sowie auf bilateraler Ebene für den Austausch zu Personalfürsorgethemen mit anderen deutschen staatlichen und nicht-staatlichen Akteuren der Außen- und Wissenschaftspolitik, der Entwicklungszusammenarbeit und der Humanitären Hilfe ein.

3. International: Duty of Care Roundtable und Voluntary Guidelines

Um die Personalfürsorge für deutsche Sekundierte in Friedenseinsätzen stetig zu verbessern, hat das ZIF zusammen mit dem Auswärtigen Amt 2014 den internationalen Duty of Care Roundtable ins Leben gerufen – ein Veranstaltungsformat, das sekundierende Staaten, ihre Durchführungsorganisationen und die personalaufnehmenden internationalen Organisationen in vertrauensvollem Rahmen zusammenbringt. Daraus ist ein jährliches Veranstaltungsformat entstanden, das das ZIF gemeinsam mit verschiedenen Partner wie dem Schweizer Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA), der Britischen Stabilisation Unit (SU) und der schwedischen Folke Bernadotte Academy (FBA) durchführt. Aus diesem Format sind die Voluntary Guidelines on the Duty of Care to Seconded Civilian Personnel entstanden – ein Leitfaden für sekundierende und personalaufnehmende Institutionen. Die Entstehung dieses Leitfadens, an dem sekundierende Institutionen und personalaufnehmende multilaterale Organisationen beteiligt waren, stellt einen Meilenstein in der Entwicklung eines gemeinsamen Verständnisses von Personalfürsorge (Duty of Care) im Bereich multilateraler Friedenseinsätze dar.