Grundkurs

Nächster Termin: vom 08.03.2018 bis 23.03.2018

Kursbeschreibung

Der Grundkurs Friedenseinsätze (Generic Training Peace Operations, GTPO) ist ein essentieller Beitrag des ZIF zum Training vor der Entsendung, und gibt einen wichtigen Einblick in die Arbeit von UN-, OSZE- und EU-Friedenseinsätzen. Gleichzeitig bekommen die Teilnehmenden eine gute Vorstellung davon, welche professionellen, persönlichen, sozialen und methodologischen Kompetenzen es braucht, um erfolgreich in einem Friedenseinsatz zu arbeiten. Das Curriculum dieses zweiwöchigen Trainings zeichnet sich durch ein hohes Maß an interaktiven, praktischen Übungen inklusive einer Simulation aus, die die Missionsrealität widerspiegeln.

Ziel dieses Kurses ist es,

  • Mandate, Funktionen und den rechtlichen Rahmen von Friedenseinsätzen zu verstehen, und
  • ein Bewusstsein zu erzeugen für das Zusammenspiel zwischen internationalen Organisationen, deren Friedenseinsätzen, der in ihnen wirkenden Personen sowie den lokalen PartnerInnen.

Themen im Kurs sind die Kooperation zwischen zivilen ExpertInnen, Militär und Polizei - auch "vernetztes Handeln", "comprehensive approach" oder "integrated approach" genannt -, Genderbewusstsein, local ownership und die Unterstützung von partizipativen Prozessen, Nachhaltigkeit, sowie Mary Andersons Konzept des "Do no Harm". Diese Handlungsprinzipien sind integrale Bestandteile des ZIF-Konzepts "Ziviler Experte".


Weitere Themen sind Konfliktanalyse (instruments), Verhandlungstechniken (negotiations), Projektmanagement, Mentoring, Leadership, Code of Conduct und Ethik in Friedenseinsätzen, Strategische Kommunikation, Medienbeziehungen sowie Stressbewältigung.

Besonderes Augenmerk wird auf persönliches und praktisches Sicherheitstraining gelegt. So wird die zweite Woche des Kurses als HEAT-Kurs (Hostile Environment Awareness Training) im VN-Ausbildungszentrum der Bundeswehr in Hammelburg durchgeführt. Hier wird das Bewusstsein der Teilnehmenden für Sicherheit und Risikoprävention erhöht. Sie lernen Funkkommunikation und Verhalten in komplexen Risikosituationen, wie Hinterhalt und Checkpoints. Darüber hinaus umfasst das Curriculum eine Ausbildungseinheit in Verkehrssicherheit und 4x4 Off-Road Fahrmodule.

Um den Trainees einen realistischen Eindruck der Arbeit in Friedenseinsätzen, inklusive der Notwendigkeit mit anderen im Tandem zu arbeiten, zu geben, werden nationale Angestellte von EU-, OSZE-, und VN-Einsätzen als Teilnehmende eingeladen. Für den Kurs hat das ZIF ein eigenes Szenario entwickelt.

Das Curriculum des HEAT ist nach den C3MC-Standard zertifiziert (weitere Informationen siehe ENTRi).

Zielgruppe

Der Kurs richtet sich an deutsche und internationale zivile Expertinnen und Experten, die ein besseres Verständnis der Arbeitsweise internationaler Friedenseinsätze entwickeln wollen, einschließlich ihrer eigenen Rolle in diesem Arbeitsfeld.

Deutsche Staatsangehörige, die als externe Bewerber am Kurs teilnehmen und sich nicht dem Auswahlverfahren für den ZIF-Pool unterziehen wollen, sind nach Abschluss des Kurses auch keine Mitglieder des ZIF-Pools.

Wie alle ZIF-Kurse ist auch dieser für Mitglieder der Polizei und des Militärs offen (reduzierte Kursgebühr).

Kursort

Der Hauptteil des Kurses findet im Hotel Grünau, etwa eine Stunde von der Berliner Innenstadt entfernt. Der HEAT-Teil des Kurses findet im VN-Ausbildungszentrum der Bundeswehr in Hammelburg statt. Das ZIF organisiert den Transport vom Grünau Hotel zum VN-Ausbildungszentrum in Hammelburg sowie nach Kursende einen Shuttlebus vom Trainingszentrum zum Frankfurter Flughafen.

Kursgebühr

Die Kursgebühr für externe BewerberInnen (einschließlich deutsche BewerberInnen, die keine Mitgliedschaft im ZIF-Pool beantragen) 1.800,00 Euro.

Für BewerberInnen für den ZIF-Pool (nur für deutsche Staatsangehörige), Mitglieder der deutschen Polizei und des deutschen Militärs sowie Mitglieder des Mercator-Netzwerkes beträgt die Kursgebühr 360,00 Euro.

Die Kursgebühr deckt die Kosten für Vollpension während des Trainings ab. Versicherungen, Visa und Reisekosten sind nicht im Preis inbegriffen und werden nicht zurückerstattet.

Das ZIF bietet eine begrenzte Anzahl von Stipendien für nationale Angestellte von UN-, EU- und OSZE-Einsätzen an. Für weitere Informationen über diese Stipendien wenden Sie sich bitte an den Ausbildungsbeauftragten Ihres Einsatzes oder in den Headquarters. Bitte richten Sie Ihre Anfrage nicht an das ZIF!

Bewerbungsverfahren

Für Bewerberinnen und Bewerber für den ZIF-Expertenpool:

 

Bitte folgen Sie den Anweisungen für das Bewerbungsverfahren die hier angegeben sind. Der Grundkurs ist das letzte Element des Auswahlprozesses für die Aufnahme in den ZIF-Pool. Das Hauptziel des Grundkurses ist die adäquate Vorbereitung der angehenden ZIF-ExpertInnen auf die Arbeit in einem Friedenseinsatz. Zugleich nutzt das ZIF Beobachtungen aus dem Grundkurs für die Verifizierung der für den Grundkurs getroffenen Vorauswahl.

 

Für Mitglieder im ZIF-Pool für Wahlbeobachtungseinsätze:

 

Sie sind bereits Mitglied im ZIF-Pool für Wahlbeobachtungseinsätze und haben nun Interesse an der Teilnahme am ZIF-Grundkurs Friedenseinsätze (Generic Training Peace Operations, GTPO)? Wir freuen uns! Sie müssen sich zunächst für die Aufnahme in den ZIF-Pool für Friedenseinsätze bewerben. Damit wir Ihre Bewerbung berücksichtigen können, nehmen Sie bitte in jedem Fall im Vorfeld Kontakt zu Anja van Eickels auf. Wenn Sie sich noch nach dem Bewerbungsschluss bewerben möchten, wenden Sie sich bitte direkt an den auf der Webseite genannten Ansprechpartner für den Grundkurs.

 

Für externe Bewerber und Bewerberinnen:

 

Als externer BewerberIn (Zivil-, Polizei oder Militär, Mercatores) bewerben Sie sich bitte über die ZIF-Datenbank für diesen Kurs, indem Sie auf die Schaltfläche "Jetzt bewerben" oben rechts auf dieser Webseite klicken und den Anweisungen folgen. Wenn die Bewerbungsfrist abgelaufen ist, wenden Sie sich bitte direkt an den ZIF-Ansprechpartner.