Grundkurs

Termin vom: 25.03.2017 bis 07.04.2017

Kursbeschreibung

Zum Zeitpunkt einer Kursteilnahme steht in der Regel noch nicht fest, ob, wann und wo eine Teilnehmerin oder ein Teilnehmer später zum Einsatz kommen wird. Dieser Ungewissheit hat das ZIF bei der Entwicklung des Curriculums für den Grundkurs Rechnung getragen und das Lernprogramm bewusst sehr breit angelegt. Es orientiert sich an den Trainingsstandards der Europäischen Union (EU) und ist nach dem C3MC Standard als kombinierter Core Course Peace Operations und HEAT Kurs zertifiziert (für mehr Informationen siehe ENTRi).

 

Der enge zeitliche Rahmen von zwei Wochen erfordert eine ausgewogene Balance aller Themenkomplexe. Einige Inhalte sind jedoch so umfassend, dass sie in den wenigen zur Verfügung stehenden Stunden nicht umfassend behandelt werden können. Ein Ziel der ZIF Kurse ist es daher, das Bewusstsein der Teilnehmenden für diese Themen zu schärfen und zum weiterführenden Selbststudium anzuregen - insbesondere im Vorfeld einer möglichen Entsendung.

 

Wichtige Grundlage für eine erfolgreiche Tätigkeit in internationalen Friedenseinsätzen ist die Beherrschung sogenannter "Soft Skills" in den Bereichen Interkulturelle Kommunikation, Konfliktmanagement, Verhandlungsführung und Mediation, Arbeit mit Dolmetschern, Stressmanagement und Gender. Diese Themen ziehen sich somit wie ein roter Faden durch den gesamten Grundkurs.

 

Der zweiwöchige Grundkurs vermittelt den Teilnehmenden ein allgemeines Verständnis über die Geschichte und Entwicklung internationaler Friedenseinsätze, Strukturen und Mechanismen internationaler Organisationen (UN, OSZE, EU) sowie den völkerrechtlichen Rahmen für die Entstehung von Mandaten und Einsätzen. Beiträge von Missionsmitgliedern in aktuellen Friedenseinsätzen geben den Teilnehmenden Einblick in die alltägliche Arbeit ziviler Experten vor Ort.

 

ZIF-Kurse zeichnen sich durch ein hohes Maß an einsatzrelevanten, praktischen Übungen aus. Ein Schwerpunkt liegt hierbei auf dem Sicherheitstraining, welches Teilnehmende für die Gefahrenerkennung und Risikovermeidung sensibilisiert. Im Rahmen eines fünftägigen Trainingsmoduls im VN-Ausbildungszentrum der Bundeswehr in Hammelburg werden den Teilnehmenden praktische Kenntnisse zum Verhalten bei Minengefahr, Orientierung und Kommunikation im Feld sowie Sicherheit in komplexen Gefahrensituationen (Geiselnahme, Checkpoints) vermittelt.

 

Abgerundet wird das Sicherheitsmodul durch ein Fahrtraining von 4x4 Fahrmodulen, mit besonderem Fokus auf den Umgang mit Geländewagen und Fahren in schwierigem Terrain.

 

Die Kurssprache ist Englisch.

 

 

Lernziele und Kursinhalt

Lernziele

 

Ziel der Grundkurse ist es, realitätsnahe Einblicke in die Arbeit und Mandate internationaler Organisationen in aktuellen Friedenseinsätzen zu vermitteln. Zudem wird den Teilnehmenden die Möglichkeit gegeben, ihre eigene Einsatzbereitschaft (mission readiness) nochmals kritisch zu prüfen. Gemeinsam mit erfahrenen Mentoren und Trainern aus dem zivilen Krisenmanagement werden die Fachkräfte für ihren Einsatz sensibilisiert und erwerben neue Kompetenzen, die für ihre spätere Arbeit in internationalen Einsätzen erfolgsentscheidend sein können.

 

Kursmodule

    • Struktur, Mandat und Missionen von UN, OSZE und EU;
    • Entwicklung internationaler Friedenseinsätze;
    • Deutschlands Rolle in Friedenseinsätzen der UN, OSZE und EU;
    • Völkerrecht, Menschenrechte, Minderheitenschutz und Rechtsstaatlichkeit;
    • Verhaltensregeln für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen internationaler Organisationen;
    • Einsatzbereitschaft und persönliche Motivation
    • Interkulturelle Kommunikation;
    • Konfliktlösungs- und Verhandlungsführungs-Strategien;
    • Einsatz in Gemeinden
    • Verfassen von Berichten, Projektmanagement und Koordinierung von Arbeitsprozessen in einer Feldmission;
    • Angemessenes Verhalten bei Minengefährdung;
    • Stress- und Traumabewältigung in Krisensituationen;
    • Orientierung im Feld – Einsatz von Karten und GPS;
    • Fahrsicherheitstraining/ Umgang mit Geländewagen/Fahren mit 4x4 Fahrzeugen;
    • Kommunikation und Handhabung von Funkgeräten;
    • Zivil-militärische Zusammenarbeit;
    • Arbeiten mit Übersetzern;
    • Erste Hilfe und persönliche Gesundheitsvorsorge in Missionen;
    • Informationen zur Vermittlung von zivilem deutschen Personal für internationale Friedenseinsätze – Bewerbung, Auswahl, Einsatz, Betreuung (nur für deutsche Teilnehmende).

      Zielgruppe

      Der Grundkurs Friedenseinsätze ist für deutsche und internationale Fachkräfte vorgesehen, die an einer Einführung in die Arbeitsbereiche des zivilen Krisenmanagements und an einer generellen Vorbereitung auf einen Einsatz in einer Friedensmission interessiert sind. Deutsche Expertinnen und Experten, die sich auf den ZIF-Expertenpool bewerben, müssen als Teil ihrer Aufnahmevoraussetzungen einen Grundkurs Friedenseinsätze erfolgreich absolvieren.

      Obwohl die Kursmodule sich auf zivile Aspekte von Friedensmissionen ausrichten, ist der Kurs auch für Angehörige der Polizei und des Militärs zugänglich.

       

       

      Tagungsstätte

      Der Hauptteil des Grundkurses findet in der Akademie Berlin Schmöckwitz statt, das fünftägige (integrierte) Sicherheitstraining im VN-Ausbildungszentrum der Bundeswehr in Hammelburg. Hin- und Rücktransport von Berlin nach Hammelburg wird von der Kursleitung organisiert und ist in der Trainingsgebühr enthalten.

       

       

      Kursgebühr

      € 360,00 für deutsche Bewerberinnen und Bewerber für den ZIF-Expertenpool sowie Angehörige der Bundeswehr und der deutschen Polizei


      € 1.800,00 für externe Bewerberinnen und Bewerber (deutsche oder internationale), die sich nicht auf den ZIF-Expertenpool bewerben

       

      Deutsche, die als Externe am Grundkurs teilnehmen, haben danach nicht die Möglichkeit, in den ZIF-Expertenpool aufgenommen und von Deutschland für eine Position in einer Friedensmission sekundiert zu werden.

      Die Kursgebühr beinhaltet die Kosten für Übernachtung und Verpflegung während des Trainings. Das Kurskonzept sieht auch gemeinsame Abendveranstaltungen vor, daher wird die Übernachtung in der Tagungsstätte erwartet. Es erfolgt keine Erstattung bzw. Reduzierung der Kursgebühr bei Nichtinanspruchnahme der Übernachtungsmöglichkeit. Versicherungs- oder Reisekosten sind nicht in der

      Kursgebühr enthalten und werden nicht erstattet.

       

      Das ZIF bietet eine begrenzte Anzahl von Stipendien für national staff an UN, EU und OSZE Missionen an. Für mehr Information über diese Stipendien, wenden Sie sich bitte an die ZIF Ansprechpartnerin für den Kurs.

      Bewerbungsverfahren

      Für Bewerberinnen und Bewerber für den ZIF-Expertenpool:

       

      Bitte folgen Sie den Anweisungen für das Bewerbungsverfahren die hier angegeben sind.

       

      Für Mitglieder im ZIF-Expertenpool für Wahlbeobachtungseinsätze:

       

      Wenn Sie bereits Mitglied im ZIF-Expertenpool für Wahlbeobachtungseinsätze sind und nun Interesse an der Teilnahme an einem ZIF-Grundkurs Friedenseinsätze (Core Course Peace Operations) und danach an Einsätzen in internationalen Friedensmissionen haben, müssen Sie sich zunächst für die Aufnahme in den ZIF-Expertenpool für Friedenseinsätze bewerben. Damit wir Ihre Bewerbung berücksichtigen können, nehmen Sie bitte in jedem Fall im Vorfeld Kontakt zu Anja van Eickels auf.

       

      Für Bewerberinnen und Bewerber (Zivil, Polizei, & Militär) die sich nur für eine Teilnahme am Grundkurs und nicht für den ZIF-Expertenpool bewerben:

       

      Die Bewerbung für den Grundkurs verläuft über die ZIF Datenbank. Bitte klicken Sie auf 'Bewerben' oben rechts auf dieser Webseite und folgen Sie den Anweisungen. Wenn Sie sich noch nach dem Bewerbungsschluss bewerben möchten, wenden Sie sich bitte direkt an die auf der Webseite genannte Ansprechpartnerin für den Kurs.