Hostile Environment Awareness Training (HEAT)

Nächster Termin: vom 24.11.2017 bis 01.12.2017
Anmeldeschluss: 27.08.2017

Kursbeschreibung

Die Gewährleistung von Sicherheit ist die vorrangige Aufgabe von Staaten und Organisationen, die Personal in Krisengebiete entsenden. Mit der Reduzierung von Risiken auf ein operativ vertretbares Maß ermöglichen Sicherheitsmaßnahmen das Erreichen von Missionszielen. Die Wahrnehmungsfähigkeit für Gefahrenpotentiale ist wesentlich, um mit möglichen Bedrohungen im Feld umgehen zu können.

 

Das Training sensibilisiert  die Teilnehmenden für bestehende Gefahrenpotentiale im Feld und vermittelt Techniken und Instrumente diesen angemessen zu begegnen. In Simulationen und Übungen wird das Gelernte praktisch angewandt und das Verhalten in spezifischen Gefahrensituationen geübt. 

 

Die Kurssprache ist Englisch.

 

 

Lernziele und Kursinhalt

Lernziele:

 

Das Training soll dazu beitragen die Belastbarkeit der Akteure im Feld zu erhöhen, das Verständnis für proaktive Sicherheitsmaßnahmen vor, während und nach einer Mission in einer Konfliktzone zu fördern und die Teilnehmenden mit Techniken und Maßnahmen vertraut zu machen, potentiellen Gefahrensituationen auszuweichen bzw. Gefahren adäquat zu begegnen.

 

Ferner soll den Teilnehmenden die Möglichkeit gegeben werden, ihr Verhalten in unterschiedlichen Gefahrensituationen zu erfahren und zu analysieren sowie ihre persönlichen Grenzen der Belastbarkeit auszutesten.

 

Kursmodule:

  • Verhalten in kritischen Sicherheitssituationen (Kreuzfeuer, Granaten, improvisierte Sprengkörper)
  • Das Risikomanagement der EU: Die Einschätzung von Risiken und die Sicherheitsvorkehrungen in der Mission (Mission Security Planning – MSP)
  • Mobile Sicherheit: Verhalten an Hinterhalten, Straßensperren und Checkpoints
  • Strategien zur Vermeidung von und zum Überleben bei Geiselnahmen
  • Angemessenes Verhalten bei Gefahr von Minen, UXOs und IEDs
  • Umgang mit vertraulichen Informationen
  • Stress- und Traumabewältigung
  • Orientierung im Feld - Einsatz von Karten und GPS
  • Kommunikation und Handhabung von Funkgeräten

Zielgruppe

Das Training wendet sich an Einsatzpersonal in Friedensmissionen mit einem niedrigen, mittleren und hohen Risikopotential.

 

 

Tagungsstätte

Der nächste HEAT Kurs findet zu Teilen in einem Hotel in Hammelburg und am VN-Ausbildungszentrum der Bundeswehr in Hammelburg statt.

 

 

Kursgebühr

€ 750,00 für externe Bewerberinnen und Bewerber
€ 150,00 für Mitglieder des ZIF-Expertenpools

Die Kursgebühr beinhaltet die Kosten für Übernachtung und Verpflegung während des Trainings. Das Kurskonzept sieht auch gemeinsame Abendveranstaltungen vor. Daher wird die Übernachtung in der Tagungsstätte empfohlen. Es erfolgt keine Erstattung bzw. Reduzierung der Kursgebühr bei Nichtinanspruchnahme der Übernachtungsmöglichkeit. Versicherungs- oder Reisekosten sind nicht in der Kursgebühr enthalten und werden nicht erstattet.

Das ZIF bietet keine Stipendien an.

 

 

Bewerbungsprozess

Die Bewerbung für den HEAT Kurs erfolgt über die ZIF Datenbank. Bitte klicken Sie auf den Link 'Bewerben' oben rechts auf dieser Webseite und folgen Sie den Anweisungen, die zu Ihrem Profil passen.

 

Wichtiger Hinweis für Bewerberinnen und Bewerber, die nicht Teil des ZIF Expertenpools sind:
Bitte wählen Sie bei der Registrierung im Menü "Application for:" die Option "Training Only".


Bitte beachten Sie, dass wir Ihre Bewerbung nur berücksichtigen können, wenn ihr ein kurzes (1-2 Absätze) und aussagekräftiges Motivationsschreiben beiliegt.

 

Eine Rückmeldung über den Erfolg Ihrer Bewerbung erfolgt zeitnah nach Ablauf des Bewerbungsschlusses.