Mentoring & Advising

Die Kursdaten finden Sie an dieser Stelle angezeigt, sobald die Termine feststehen.

Kursbeschreibung

Als Ansatz für die Zusammenarbeit mit Institutionen und Partnern der Gastnation wird das „Mentoring“ (Beobachten und Betreuen) zunehmend in die verschiedenen Arbeitsbereiche einer Friedensmission integriert. Das gilt besonders für die Bereiche Rechtsstaatlichkeit und Polizei. Der Kurs Mentoring & Advising präsentiert die aktuellen Herausforderungen dieses Ansatzes im Feld. Lessons Learned zu Mentoring aus verschiedenen Missionen werden vorgestellt und Strategien zur Stärkung von ‚local ownership‘ mit den Teilnehmenden erarbeitet. 

Dabei wird u.a. vermittelt, wie wichtig interkulturelle Kompetenz und Sensibilität sind, wenn es bei der Anwendung internationaler Standards auch um das Einbeziehen von lokalem Wissen und lokalen Traditionen geht. Der gegenseitige Respekt von Mentor und Mentee ist eine grundlegende Voraussetzung für eine erfolgreiche Betreuung und Beratung. Der Kurs vermittelt den Teilnehmenden praxisnah Instrumente und Techniken für eine effektive Zusammenarbeit und beinhaltet viele Rollenspiele, die es ihnen ermöglichen, neue Techniken und Konzepte direkt anzuwenden.
Mentoring & Advising wurde in Kooperation mit der Bundespolizeiakademie in Lübeck, dem Ministerium für Inneres und Sport in Sachsen-Anhalt sowie dem VN-Ausbildungszentrum der Bundeswehr im Rahmen der Trainingspartnerplattform entwickelt. 

Die Kurssprache ist Englisch.

 

 

Lernziele und Kursinhalt

Lernziele

Teilnehmende sind sich der umfangreichen Aufgaben eines Mentors in einer Friedensmission bewusst und wissen um die Herausforderungen im Feld, die den Mentoringprozess beeinflussen können. Durch praxisnahe Rollenspiele verfügen die Teilnehmenden über die notwendigen Kenntnisse, um eine erfolgreiche erste Begegnung mit einem Mentee durchzuführen, mögliche Gründe des Widerstands zu erörtern sowie Verhandlungs- und Kommunikationsstrategien einzusetzen, um die Beziehung zum Mentee zu erhalten. Darüber hinaus bekommen sie Materialien, die ihre Vorbereitung auf und die Evaluierung ihrer Arbeit als Mentor unterstützen und erleichtern.

Kursmodule

  • Entwicklung von Mentoring in Friedensmissionen;
  • Einführung und Definitionen: Mentoring, Advising, Coaching, Partnering und Monitoring;
  • Generelle Aspekte des Mentoring;
  • Aufgaben, Herausforderungen und Anforderungen an Mentoren;
  • Kommunikation im Mentoringprozess;
  • Zusammenarbeit mit Übersetzern;
  • Umgang mit Widerstand als Mentor;
  • Phasen des Mentoringprozesses im Kontext einer Friedensmission;
  • Einführung in Verhandlungsstrategien;
  • Vorträge von erfahrenen Mentoren;
  • Dokumentation und Übergabe.

 

 

Zielgruppe

Zivile Expertinnen und Experten, Polizei oder Angehörige der Bundeswehr, die als Mentoren in Friedensmissionen oder bei anderen Organisationen im Bereich ziviles Krisenmanagement arbeiten bzw. die zukünftig als Mentoren in den Einsatz geschickt werden. 


Tagungsstätte

Dieses Training findet an der Bundespolizeiakademie in Lübeck statt.

 

 

Kursgebühr

Für Mitglieder des ZIF-Expertenpools

 

Durch die Mitgliedschaft des ZIF in der Trainingspartnerplattform müssen Mitglieder des ZIF-Expertenpools nur die Kosten für Übernachtung und Verpflegung bei der Tagungsstätte übernehmen. Die Kosten belaufen sich generell auf unter € 200. Versicherungs- oder Reisekosten sind nicht in der Kursgebühr enthalten und werden nicht erstattet.

 

Das ZIF bietet keine Stipendien an.

 

Für externe Bewerberinnen und Bewerber (nicht Bundeswehr)

 

Externe Bewerberinnen und Bewerber, die sich auf den Kurs bewerben möchten, wenden sich bitte direkt an Herrn Dirk Ruge von der Bundespolizeiakademie Lübeck unter dirk.ruge(at)polizei.bund.de. Er kann Ihnen weitere Auskünfte über die Kursgebühr geben.

 

 

Bewerbungsverfahren

Für Mitglieder des ZIF-Expertenpools

 

Mitglieder des ZIF-Expertenpools bewerben sich über die ihr Profil in der ZIF Datenbank. Bitte klicken Sie auf 'Bewerben' oben rechts auf dieser Webseite und folgen Sie den Anweisungen. Wenn Sie sich noch nach dem Anmeldeschluss bewerben möchten, wenden Sie sich bitte direkt an die auf der Webseite genannte Ansprechpartnerin.

 

Bitte beachten Sie, dass wir Ihre Bewerbung nur berücksichtigen können, wenn ihr ein kurzes (1-2 Absätze) und aussagekräftiges Motivationsschreiben beiliegt.

 

Für externe Bewerberinnen und Bewerber (nicht Bundeswehr)


Externe Bewerberinnen und Bewerber, die sich auf den Kurs bewerben möchten, wenden sich bitte direkt an Herrn Dirk Ruge von der Bundespolizeiakademie Lübeck unter dirk.ruge(at)polizei.bund.de.

 

Für Angehörige der Bundeswehr


Angehörige der Bundeswehr die sich auf den Kurs bewerben möchten, wenden sich bitte direkt an das VN-Ausbildungszentrum der Bundeswehr in Hammelburg.