Women, Peace & Security reloaded - Gender-Sensitive Approaches in Peace Missions

Nächster Termin: vom 11.03.2019 bis 15.03.2019
Anmeldeschluss: 01.02.2019

In Kürze


Das ZIF bietet keine Stipendien an und übernimmt keine Reisekosten.

Kursbeschreibung

There is a prevailing erroneous notion that women and peace and security is “a woman’s issue” that can be addressed only by women, instead of being understood as a peace and security issue for men and women and for society as a whole.High-Level Independent Panel on Peace Operations 2015

 

Die UN-Sicherheitsrats Resolution 1325 war ein Meilenstein für die Stärkung, den Schutz und die Beteiligung von Frauen im Kontext von Frieden und Sicherheit. Fast 20 Jahre und viele Resolutionen, Aktionspläne und Projekte später fällt es vielen immer noch schwer, ihre Arbeit in Friedenseinsätzen geschlechtersensibel und inklusiv zu gestalten. Gleichzeitig ist man sich einig, dass für erfolgreiches und professionelles Krisenmanagement die Einbeziehung einer Geschlechterperspektive unerlässlich ist.


Um den Entwicklungen der letzten Jahre gerecht zu werden, haben die Polizeiakademie Baden-Württemberg und das ZIF beschlossen, den Kurs Women, Peace and Security neuaufzulegen. Somit ist das Ziel des neuen Kurses Women, Peace & Security reloaded, die Erfahrungen und Lessons Learned von geschlechtsspezifischen Ansätzen im Rahmen von EU-, UN-, OSZE- und anderen Friedensmissionen aus fast 20 Jahren aufzugreifen und zu vermitteln.

Dieser Kurs bietet den Teilnehmenden die Chance, ihre Kenntnisse und Fähigkeiten im Bereich Gender, Frieden und Sicherheit zu testen, zu reflektieren und (weiter-) zu entwickeln.


Der Kurs wurde im Rahmen der Trainingspartnerplattform (TPP) organisiert und findet in englischer Sprache statt.

Lernziele und Kursinhalt

Lernziele

Dieser Kurs zielt darauf ab die Teilnehmenden für die Bedeutung von Gender in der Krisenbewältigung und Friedenseinsätzen zu sensibilisieren und sie mit den notwendigen Fähigkeiten und Tools auszustatten, eine Genderperspektive in der eigenen Arbeit in Friedenseinsätzen zu integrieren.
Durch den Kurs:

  • verstehen und reflektieren die Teilnehmenden geschlechtsspezifische Identitäten und Genderrollen in bewaffneten Konflikten und in der Friedensförderung,
  • erkennen die Teilnehmenden die Formen sexueller und geschlechtsspezifischer Gewalt während bewaffneter Konflikte,
  • sind die Teilnehmenden mit der VN-Resolution 1325  und Folgeresolutionen zu Gender, Frieden und Sicherheit vertraut und kennen Beispiele für ihre praktische Anwendung,
  • sind die Teilnehmenden in der Lage eine Gender-Analyse und Stakeholder-Mapping von Konfliktkontexten durchzuführen,
  • können die Teilnehmenden eine Genderperspektive in ihre Arbeit / in die Planung von Friedensmissionen integrieren.

 

Kursmodule (vorläufig)

  1. Relevanz des Themas und Reflexion zu geschlechtsspezifischen Identitäten
  2. Geschlechterrollen und sexuelle und geschlechterbasierende Gewalt in bewaffneten Konflikten und Peacebuilding 
  3. VN-Sicherheitsratsresolution 1325 und Folgeresolutionen
  4. Analysetools: Konflikt- und Gender-Analyse, Stakeholdermapping
  5. Sensibilisierung für Fälle sexueller Ausbeutung und Missbrauch
  6. Geschlechtersensibles Projektmanagement

Zielgruppe

Dieser Kurs richtet sich an zivile, polizeiliche und militärische Experten, die in Friedenseinsätzen oder internationalen Organisationen im Bereich Frieden und Sicherheit tätig sind. Vorerfahrungen mit dem Thema Gender ist nicht erforderlich, jedoch werden Erfahrungen in Krisengebieten vorausgesetzt.

 

 

Tagungsstätte

Das Training findet an der Hochschule für Polizei Baden-Württemberg in Böblingen statt.

 

 

Kursgebühr

Für Mitglieder des ZIF-Expertenpools

 

Durch die Mitgliedschaft des ZIF in der Trainingspartnerplattform müssen Mitglieder des ZIF-Expertenpools nur die Kosten für Übernachtung und Verpflegung bei der Tagungsstätte übernehmen. Die Kosten belaufen sich auf ca. 130 /Woche. Versicherungs- oder Reisekosten sind nicht in der Kursgebühr enthalten und werden nicht erstattet.

 

Für exerne Bewerberinnen und Bewerber (nicht Bundeswehr)

 

Für externe Bewerberinnen und Bewerber, die sich auf den Kurs bewerben möchten, belaufen die Kosten sich auf ca. 675 €/Woche.

 

Das ZIF bietet keine Stipendien an.

Bewerbungsverfahren

Für Mitglieder des ZIF-Expertenpools

 

Mitglieder des ZIF-Expertenpools bewerben sich über ihr Profil in der ZIF Datenbank. Bitte klicken Sie auf 'Bewerben' oben rechts auf dieser Webseite und folgen Sie den Anweisungen. Wenn Sie sich noch nach dem Anmeldeschluss bewerben möchten, wenden Sie sich bitte direkt an die auf der Webseite genannte Ansprechpartnerin.

 

Bitte beachten Sie, dass wir Ihre Bewerbung nur berücksichtigen können, wenn ihr ein kurzes (1-2 Absätze) und aussagekräftiges Motivationsschreiben beiliegt.

 

Für externe Bewerberinnen und Bewerber (nicht Bundeswehr)

 

Externe Bewerberinnen und Bewerber, die sich auf den Kurs bewerben möchten, richten ihre vollständige Bewerbung (kurzes Anschreiben und akteuller CV) bitte direkt an Herrn Walter Sturm von der Akademie der Polizei Baden-Württemberg unter walter.sturm(at)polizei.bwl.de.

 

Für Angehörige der Bundeswehr

Angehörige der Bundeswehr, die sich auf den Kurs bewerben möchten, wenden sich bitte direkt an das VN-Ausbildungszentrum der Bundeswehr in Hammelburg.