4th Duty of Care Roundtable in Stockholm

25.10.2017

50 Vertreterinnen und Vertreter Internationaler Organisationen (EU, OSZE, UN, NATO und AU) und sekundierender Staaten und Institutionen diskutierten vom 19. bis 20. Oktober 2017 in vertrauensvollem Rahmen Fragen rund um Personalfürsorge (Duty of Care) in internationalen Friedenseinsätzen.

Die informelle "Duty of Care Working Group" bestehend aus der schwedischen Folke Bernadotte Academy, der britischen Stabilisation Unit, dem Schweizer Außenministerium und dem ZIF hatte die Veranstaltung organisiert. Die Gruppe hatte in der Vorbereitung die in 2016 entwickelten "Voluntary Guidelines on the Duty of Care to Seconded Civilian Personnel" für den Dialog mit EU, OSZE, UN und NATO genutzt.

Als Ergebnis dieses Dialogs gaben die vier Organisationen Einblicke in ihre Herausforderungen und Erfolge im Bereich Duty of Care. Wir begrüßen, dass sich die Teilnehmer darauf verständigt haben, den Dialog und die Zusammenarbeit zu Duty of Care als ein "joint effort" fortzusetzen. Das ZIF wird dabei auch in Zukunft eine aktive Rolle spielen.