Managen, was nicht lösbar ist – Zum Umgang mit vertrackten Konflikten. Ein Meinungsbeitrag von Wibke Hansen

19.07.2018

Politik sollte sich der Erwartung widersetzen, jede Krise möglichst unmittelbar lösen zu können, meinen Dr. Wibke Hansen, Leiterin der ZIF-Analyse, und Dr. Volker Perthes, Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, in einem Beitrag für die Bundeszentrale für politische Bildung. Oft gehe es vielmehr darum, Konflikte zunächst so zu managen, dass Kampfhandlungen aufhören oder zumindest nicht eskalieren, Zivilisten geschützt sowie Zeit und Raum für spätere Lösungsschritte geschaffen werden.

Den gesamten Meinungsbeitrag finden Sie hier zum Nachlesen.