Missionsbesuch in der Ukraine bei EU und OSZE

© Andrej Krementschouk

© Andrej Krementschouk

10.04.2017

Vom 2. bis 5. April fand der halbjährliche Betreuungsbesuch von ZIF und AA bei den Ukraine-Missionen der EU (Beratungsmission EUAM) und der OSZE (Beobachtungsmission SMM) statt. Erstmals wurden alle deutschen Sekundierten der SMM nach Kiew eingeladen, um einen gemeinsamen Austausch unabhängig vom Einsatzort zu ermöglichen und auch die Sekundierten der EUAM einzubeziehen.

Unter der Leitung von ZIF-Direktorin Almut Wieland-Karimi führte die Delegation Gespräche mit dem Leiter der EUAM, Kestutis Lancinskas, und dem Chefmonitor der SMM, Botschafter Ertugrul Apakan, sowie seinen Stellvertretern Alexander Hug und Aleška Simkic. In einem ausführlichen Austausch mit dem Stabschef der SMM und den Leitern der Bereiche Operations, Sicherheit, Personal und Finanzen wurden dann insbesondere jene Themen besprochen, die den Sekundierten auf den Nägeln brannten.

Insgesamt arbeitet die SMM in der Ostukraine unter schwierigen Bedingungen, da der Ende 2014 vereinbare Waffenstillstand weiterhin gebrochen wird und auch die Beobachter immer wieder Anfeindungen ausgesetzt sind.

Das Umfeld und die Reputation der EUAM, die auf zentraler Ebene in Kiew und in den Regionen Lwiw (Lemberg) und Charkiw tätig ist, haben sich demgegenüber verbessert.