Peer Coaching "Mediation and Diplomacy" in Brüssel

12.09.2017

Nach mittlerweile drei erfolgreich durchgeführten Veranstaltungen für hochrangige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Auswärtigen Amtes, konnte das ZIF sein Peer-Coaching-Format „Mediation and Diplomacy“ nun auch auf den europäischen Kontext transferieren. In Zusammenarbeit mit der Abteilung „Prevention of Conflict, Rule of Law/SSR, Integrated Approach, Stabilisation and Mediation“ (PRISM) des Europäischen Auswärtigen Dienstes (EAD) veranstaltete das ZIF das erste Peer Coaching „Mediation and Diplomacy: from Global Strategy to Implementation“ für EU-Delegationsleiter und -Sondergesandte in Brüssel.

Zwei Tage lang teilten die Teilnehmenden Erfahrungen und Herausforderungen, Erkenntnisse und Erfolge internationaler Friedenmediation und bearbeiteten konkrete Fallbeispiele internationaler Konfliktvermittlung mit Beteiligung der EU.

Auch diesmal trafen die Teilnehmenden wieder auf international anerkannte Coaches wie Dr. Antje Herrberg von mediatEUr, Bill Marsh, Dr. Simon Mason von der ETH Zürich und Pierre-Yves Monette vom Standby Team of Senior Mediation Advisors der Vereinten Nationen, die über Ihre Erfahrungen in Mediationsprozessen auf der ganzen Welt - von Mali und Libyen, über Kolumbien und Myanmar bis hin zu Jemen und Sudan berichteten.

Zusätzlich konnte der UN-Sondergesandte für Sudan und Südsudan, Nicholas „Fink“ Haysom, für einen Erfahrungsbericht aus seiner langjährigen Vermittlertätigkeit u.a. auf dem afrikanischen Kontinent und Afghanistan gewonnen werden. Daneben lieferte die Abgeordnete des Europäischen Parlaments Marietje Schaake einen Erfahrungsbericht von ihrer Tätigkeit als Leiterin der EU-Wahlbeobachtungsmission in Kenia.

Interaktive und partizipative Methoden zu Konfliktanalyse und Mediationsprozessdesign sowie eine kritische Bestandsaufnahme des bisherigen EU-Engagements im Feld Friedensmediation sorgten für einen angeregten Meinungs- und Erfahrungsaustausch.