Peer Coaching „Mediation und Diplomacy“ in Kairo

Fotos: ZIF / CCCPA

06.07.2018

Vom 26. bis 28. Juni veranstaltete das ZIF in Zusammenarbeit mit dem Cairo International Center for Conflict Resolution, Peacekeeping and Peacebuilding (CCCPA) zum zweiten Mal auf internationaler Ebene ein Peer-Coaching „Mediation und Diplomacy“. Bereits im vergangenen Jahr war ein erstes solches Format erfolgreich mit dem Europäischen Auswärtigen Dienst (EAD) durchgeführt worden.

In der ägyptischen Hauptstadt Kairo trafen sich 16 hochrangige Vertreterinnen und Vertreter u.a. der Arabischen Liga (LAS), der East African Community (EAC), der Afrikanischen Union (AU), des Sekretariats der Internationalen Konferenz Große Seen (ICGLR), der Intergovernmental Authority on Development (IGAD) und des ägyptischen Außenministeriums gemeinsam mit vier international erfahrenen Mediatorinnen und Mediatoren.

Die ehemalige schwedische Botschafterin, Birgitta Holst Alani, Mitglied des Swedish Women Mediation Network, Mariama Conteh, Leiterin der Conductive Space for Peace Initiative aus Sierra Leone, Brendan McAllister, ehemaliges Mitglied des Standby Team of Senior Mediation Advisors der Vereinten Nationen aus Nordirland und sein südafrikanischer Kollege, Dr. Laurie Nathan, Leiter des Mediation Programs im Kroc Institute for International Peace Studies der University of Notre Dame, berichteten über ihre weltweiten Erfahrungen in Mediationsprozessen von Sierra Leone bis Syrien und tauschten sich intensiv mit den Teilnehmenden aus. Mit interaktiven und partizipativen Methoden zu Konfliktanalyse und Mediationsprozessdesign wurden konkrete Fallbeispiele internationaler Konfliktvermittlung bearbeitet. Dabei standen nicht nur Konflikte auf dem afrikanischen Kontinent und im Nahen Osten im Mittelpunkt, sondern auch europäische Konflikte aus den 1990er Jahren (z.B. Kosovo/Serbien oder Nord-Irland). Einzelcoaching-Sitzungen rundeten den erfolgreichen Retreat ab.

Darüber hinaus konnten Prof. Sukehiro Hasegawa, ehemaliger UN-Sonderbeauftragter für Timor-Leste, und der ägyptische Botschafter, Aly Erfan, langjähriger Mitarbeiter der Arabischen Liga, für zwei anregende Meinungs- und Erfahrungsaustausche gewonnen werden.