Rein weibliche Führungsriege: Ein Meilenstein in der Geschichte von Friedenseinsätzen

Fotos: UN Photo / UNFICYP

Fotos: Das von der UN kontrollierte Grenzgebiet auf Zypern ist seit 1974 weitestgehend verlassen. UN Photo / Eskinder Debebe

25.02.2019

Die UN Peacekeeping-Mission auf Zypern (UNFICYP) wird seit Anfang dieses Jahres komplett von Frauen angeführt. Sie verantworten alle drei Bereiche: Militär, Polizei und Ziviles Personal. Elizabeth Spehar (Kanada), Special Representative of the Secretary-General, leitet die Mission, Major General Cheryl Pearce (Australien) ist für die militärische Komponente zuständig und die Polizei untersteht Ann-Kristen Kvilekval (Norwegen). Darüber hinaus wurde Jane Holl Lute (USA) von UN-Generalsekretär António Guterres zum Special Envoy to Cyprus ernannt.

Es ist ein erklärtes Ziel der Vereinten Nationen, mehr Frauen in den Peacekeeping-Missionen einzusetzen. Laut Studien sind Resultate bei Friedensgesprächen und deren Bestand langlebiger, sobald Frauen in den Prozess eingebunden werden. Von nur 20 Peacekeeperinnen in der Zeit von 1957 bis 1989 ist diese Zahl auf fünf Prozent der gesamten Truppen gewachsen. Das Ziel ist die Partizipation von Frauen in Peacekeeping-Missionen noch zu verbessern.

Auch hat sich Deutschland für seine nichtständige Mitgliedschaft im UN-Sicherheitsrat 2019/2020 das Thema Frauen, Frieden und Sicherheit auf die Fahnen geschrieben und will es verstärkt fördern.

Das ZIF freut sich sehr über die neue Führungsriege der Mission auf Zypern und begrüßt diesen Schritt zu geschlechter-inklusiveren Friedenseinsätzen.