Vermitteln, solange es etwas zu vermitteln gibt | Gastkommentar von Almut Wieland-Karimi in der NZZ

09.05.2017

In einem Beitrag in der Neuen Zürcher Zeitung vom 09. Mai 2017 kommentiert ZIF-Direktorin Almut Wieland-Karimi den Konflikt zwischen Saudi-Arabien und Iran sowie die Rolle der EU als potenzieller Vermittler.

In Zeiten allgemeiner Unsicherheiten beanspruchen sowohl Saudi-Arabien als auch Iran den Führungsanspruch in der Region für sich. Während Saudi-Arabien die internationalen Rehabilitation Irans kritisch sieht, fühlt sich dieser vor allem durch das Nuklearabkommen gestärkt.

Die Reduzierung des Konflikts auf innerislamische Gegensätze ist dabei eine verkürzt Darstellung, da diese vor allem als Legitimation unterschiedlicher Machtinteressen instrumentalisiert werden. Insbesondere die EU eignet sich als Vermittler zwischen den Kräften.

Den ganzen Beitrag zum Nachlesen finden Sie hier.