Vernetztes Handeln – Nach dem Training ist vor dem Einsatz

Fotos: ZIF

19.03.2019

Bereits zum fünften Mal führt das ZIF aktuell den Grundkurs Comprehensive Generic Training Peace Operations (CGTPO) zusammen mit der Polizei Nordrhein-Westfalen (LAFP Brühl) durch. Das gesamte Training lebt den Ansatz des ‚Vernetzten Handelns‘, da sowohl unter Trainern und Trainerinnen als auch den Teilnehmenden zivile als auch polizeiliche und militärische Expertise anwesend war. Die internationale Teilnehmergruppe vereinte 3 Kontinente und bildete dadurch den realen Missionskontext ab. In diesem Jahr wurde die Zertifizierung des Kurses ebenfalls mit dem ENTRi Siegel prämiert.

Vom 7. bis 22. März 2019 begeben sich Friedensexperten und -expertinnen auf eine fiktive Mission in den gespaltenen Krisenstaat ‚Orania‘, ein Szenario das spezifisch für diesen Kurs vom ZIF entwickelt wurde. In unterschiedlichsten interaktiven Modulen werden unter anderem Fähigkeiten wie Konfliktanalyse, Verhandlungstechniken, Projektmanagement und die Absprache mit (inter-)nationalen Partnerorganisationen geübt. So werden nicht nur Wissen, Expertise und Erfahrungen auf Augenhöhe vermittelt, sondern die tiefergehende Haltung der zukünftigen und aktuellen Experten und Expertinnen geprägt und positiv geformt.

Aktuell befinden sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen im zweiten Teil des Trainings im VN Ausbildungszentrum der Bundeswehr in Hammelburg. Das ‚Hostile Environment Awareness Training (HEAT)‘ bereitet besonders auf den Umgang mit Stress in fragilen Krisensituationen, Risikoprävention, Erste Hilfe im Feld sowie das Verhalten in komplexen und gefährlichen Situationen vor. In diesem Rahmen erlernen die Teilnehmenden ebenfalls das Offroad-Fahren, eine wichtige Voraussetzung für den Einsatz in einer Mission.

Mit der erfolgreichen Teilnahme am zweiwöchigen Kurs erreichen die Teilnehmenden die letzte Stufe des Aufnahmeverfahrens in den ZIF-Expertenpool. Die HR Kollegen und Kolleginnen des ZIF nutzten daher einen Tag, um wichtige Informationen zur Sekundierung zu Organisationen wie der EU, OSZE, NATO, UN zu vermitteln. Die Mitgliedschaft im ZIF-Expertenpool ist hierfür eine Voraussetzung.