ZIF beim Basel Peace Forum 2019

15.01.2019

Das Basel Peace Forum wurde vor zwei Jahren initiiert, um möglichst interdisziplinär Akteure zum Thema Friedensförderung und Krisenbekämpfung zusammen zu bringen und innovative Ansätze zu fördern. Es hat sich Innovation und Vorausdenken auf die Fahnen geschrieben und lädt mit Themen und Teilnehmenden aus ganz unterschiedlichen Bereichen zum Perspektivwechsel ein.

Die dritte Ausgabe des Basel Peace Forum fand am 13. und 14. Januar 2019 statt, organisiert vom Schweizer Thinktank SwissPeace. Das Forum bot eine Plattform für so unterschiedliche Teilnehmende wie Nichtregierungsorganisationen, Wirtschaftsvertreter/innen, Künstler/innen, IT-Spezialist/innen u.a. Auf dem Programm standen sowohl Keynotes und Plenardiskussionen, u.a. zur Arbeit der OSZE im Bereich Krisenmanagement durch OSZE-Generalsekretär Thomas Greminger oder zum Thema Zusammenarbeit von privaten Firmen und Akteuren der Humanitären Hilfe. Vormittags und nachmittags wurden in interaktiven Workshops innovative Themen wie die Nutzung von Big Data, künstlicher Intelligenz und sozialen Medien für Mediationsprozesse, die Rolle von Architektur in Konflikten oder Impact Investing diskutiert. 

An sechs Pavillons präsentierten Teilnehmende ihre Arbeit im Bereich Frieden, so auch das ZIF. Gemeinsam mit der Arbeitsgruppe zu Personalfürsorge / Duty of Care hatten wir einen Stand entwickelt, der sowohl grundlegende Einblicke in die Arbeit in Friedenseinsätzen bot - etwa durch Tablets, auf denen unsere interaktive Karte www.missionsandmandates.org getestet werden konnte, oder mittels Steckbriefen und Filmporträts ziviler Expert/innen. 

Die Working Group Duty of Care ist ein Zusammenschluss des ZIF mit dem Schweizer Außenministerium, der britischen Stabilisation Unit, der schwedischen Folke Bernadotte Academy und zuletzt auch der OSZE, um das facettenreiche Thema Personalfürsorge in internationalen Krisengebieten voranzubringen. Vertreter/innen der Working Group informierten über die verschiedenen Aspekte des Themas und die ersten Erfolge - wie die Voluntary Guidelines, die auch bei der UN Beachtung fanden.