ZIF trainiert deutsche und internationale Experten in Kurzzeit-Wahlbeobachtung

21.04.2017

Vom 2. bis zum 5. April fand in Berlin das halbjährliche ZIF Kurzzeitwahlbeobachtungstraining statt, in dem zukünftige deutsche Kurzzeitwahlbeobachter (STOs) zusammen mit internationalen Kollegen auf OSZE/ODIHR- und EU-Wahlbeobachtungsmissionen vorbereitet werden.

Das eingespielte und sehr erfahrene Trainerteam bestehend aus Martina Düttmann, Dagmar Mehrtens und Ranko Vukcevic vermittelte den Teilnehmenden einen umfassenden Einblick in die Aufgaben und Herausforderungen, die Kurzzeitwahlbeobachter im Einsatz bewältigen müssen. Ergänzt wurden ihre Trainingsmodule durch Tamara Otiashvili und Nicolay Paus, die offiziellen Vertreter von OSZE/ODIHR und der EU, die eine Einführung in den politischen und rechtlichen Kontext von Wahlbeobachtungsmissionen gaben.

Neben Themen wie dem Code of Conduct für Wahlbeobachter und der Teamkooperation im Einsatz, spielte die Verwendung neuer Wahlbeobachtungstechnologien, die sowohl von OSZE/ODIHR als auch EU verwendet werden, eine besondere Rolle. Ein weiteres Element des Trainings, das zunehmend an Bedeutung gewinnt, ist Sicherheit als integraler Bestandteil der Einsatzvorbereitung mit Blick auf gefährlicher und komplexer werdende Wahlbeobachtungseinsätze.

Die Diversität der Kursteilnehmer aus 12 verschiedenen Ländern spiegelte die Einsatzrealität im Feld wider und gab den Teilnehmenden die Gelegenheit, Erfahrungen und Perspektiven auszutauschen. Darüber hinaus ermöglichte sie eine Vielzahl realitätsnaher und interaktiver Rollenspiele und Simulationsübungen.