Einsatz-Auswertung, berufliche Beratung, Netzwerken: das ZIF-Rückkehrtreffen 2018 für zivile Expertinnen und Experten

Foto: ZIF

16.07.2018

Vom 8. bis 11. Juli 2018 diskutierten 15 ZIF-Expertinnen und Experten im Rahmen des diesjährigen ZIF-Rückkehrtreffens in Berlin ihre Erfahrungen in Ashgabat/Turkmenistan, der Demokratischen Republik Kongo, Georgien, Kolumbien, Kosovo, Niger, Serbien, Ukraine und im OSZE-Sekretariat in Wien sowie im Büro des EUSR Zentralasien in Brüssel.

Im Austausch mit dem Vorsitzenden des Unterausschusses Zivile Krisenprävention, MdB Ottmar von Holtz (Bündnis 90/Die Grünen), und Vertreterinnen und Vertretern unterschiedlicher Fachreferate des Auswärtigen Amts wurden die besonderen strukturellen Herausforderungen innerhalb und außerhalb internationaler Friedenseinsätze beleuchtet. Darüber hinaus standen die psychosoziale Reflektion von Einsatzerfahrungen und Fragen der weiteren Karriereplanung auf dem Programm.

Das ZIF bietet seit dem Jahr 2004 einmal im Jahr ein Rückkehrtreffen für zivile Expertinnen und Experten an, um Rückkehrenden aus Friedenseinsätzen der OSZE und EU die Reflektion des Einsatzes zu ermöglichen, ihr Fachwissen zu teilen und den Einsatz gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt und dem ZIF auszuwerten. Das Rückkehrtreffen ist Teil des Duty-of-Care-Konzepts des ZIF.