Einsatzvorbereitung im Grundkurs „Comprehensive Generic Training Peace Operations"

21.10.2019

Was ist nötig, um als zivile Expertin oder ziviler Experte erfolgreich in einen Einsatz entsandt zu werden? Dabei ist nicht nur die eigene Rolle und Expertise in diesem Arbeitsfeld wichtig, sondern auch eine adäquate Vorbereitung. Um diese Einsatzvorbereitung geht es im Grundkurs „Comprehensive Generic Training Peace Operations“ (CGTPO). Gemeinsam mit dem Landesamt für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten der Polizei NRW führte diesen das ZIF nun bereits zum sechsten Mal in Brühl von 3. bis 11. Oktober 2019 durch.

Im CGTPO geht es unter anderem um die Vermittlung des „Vernetzten Ansatzes“. Die militärische, polizeiliche und zivile Komponente wurde durch den fachkundlichen Hintergrund der Teilnehmenden und der Trainerinnen und Trainer im Kurs abgebildet. Durch diese Zusammensetzung konnten die Anwesenden ihr jeweiliges Fachwissen untereinander teilen. Die internationale Zusammensetzung der Teilnehmenden aus drei verschiedenen Kontinenten sowie die interaktiven, praktischen Übungen schufen eine Simulation der Missionsrealität, die wirklichkeitsnahe Eindrücke der Arbeit in Friedenseinsätzen vermittelte.

Der Kurs dient dazu, die Wahrnehmung der Teilnehmenden zu schärfen und sie mit weiteren elementaren Inhalten auszustatten. Dazu gehören Projektmanagement, Verhandlungstechniken, Genderbewusstsein, local ownership, die Unterstützung von partizipativen Prozessen und Nachhaltigkeit für eine Friedensmission.

Das Highlight für die Teilnehmenden war das vom ZIF eigens entwickeltes Rollenspiel. Eine fiktive Mission eines Krisenstaates „Orania“, das den Angehörigen, die Ernsthaftigkeit in einer Krisensituation bewusst macht. Das Ziel dieser Übung ist es, strategische Verhandlungstechniken anzuwenden und wirksam zu kommunizieren.

Ein zweiter Bestandteil des Grundkurses ist das „Hostile Environment Awareness Training (HEAT). Dieser fand gleich im Anschluss zum CGTPO im VN-Ausbildungszentrum der Bundeswehr in Hammelburg statt. Darin beschäftigten sich die Teilnehmenden mit fragilen Stresssituationen, Risikoprävention und Erste Hilfe im Feld. In diesem Kurs üben sie das Verhalten in gefährlichen und komplexen Situationen und er soll den Teilnehmenden einen selbstbewussten Handlungsrahmen für ihr zukünftiges Verhalten geben.