Supporting Peace Negotiation and Mediation Processes at Track I - interaktiver Kurs zur Friedensmediation

Fotos: ZIF

06.11.2015

Dass Mediationsprozesse aufgrund komplexer Konfliktstrukturen und der Vielfalt von Akteuren und Interessen intensive Konfliktanalysen, ausgeprägte Kommunikationsfähigkeiten, und vor allem viel Geduld erfordern, haben die Teilnehmer des Kurses Supporting Peace Negotiation and Mediation Processes at Track I – Exploring Options for Negotiated Settlements gelernt. Dieser Kurs befasste sich hauptsächlich mit der Pre-Negotiation-Phase und wurde in Kooperation mit der Berghof Foundation vom 25. bis 30. Oktober vom ZIF in Berlin durchgeführt.

18 Teilnehmer aus fünf verschiedenen Ländern haben sich unter anderem mit nachhaltigen Konfliktlösungen, den Rollen von Drittparteien im Post-Konflikt-Kontext, der Einbindung von lokalen Mediatoren und den Herausforderungen bei der Bearbeitung asymmetrischer Konflikte auseinandergesetzt. Durch den sehr interaktiv ausgerichteten Kurs konnten die Teilnehmenden die im Kurs gelernten Tools und Skills in Simulationen und Rollenspielen direkt anwenden und anschließend reflektieren. Dabei haben sie nicht nur von den Trainern gelernt, welche langjährige Erfahrungen sie als praktizierende Mediatoren im internationalen Krisenkontext mitbringen, sondern auch im regen Austausch untereinander eigene bisherige Erfahrungen aus OSZE- und EU-Missionen, aus NGOs und aus internationaler Arbeit im Bereich Mediation geteilt.

Im Rahmen dieses Kurses durften das ZIF und die Berghof Foundation eine erfahrene Friedensmediatorin als Referentin für ein Kamingespräch begrüßen. Dr. Joyce Neu hat u.a. im Carter Center und im Standby Mediation Team der Vereinten Nationen gearbeitet und ist die Gründerin von Facilitating Peace, einem Beratungsnetzwerk für Konfliktlösung und Friedenskonsolidierung. Sie gewährte den Gästen interessante Einblicke in die Arbeit einer Frau in einem oft von Männern dominierten Umfeld und berichtete über die zahlreichen Herausforderungen im Zusammenhang mit der Mediationsarbeit.

Die Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer waren sich einig, dass die gelernten Mediationsfähigkeiten nicht nur sinnvoll, sondern auch immer notwendiger für ihre Arbeit im Kontext internationaler Konflikte werden. In diesem Sinne zeigt auch Deutschland Initiative und möchte einen wertvollen Beitrag zur Friedensmediation leisten. Mehr Informationen zur Friedensmediation in der deutschen Außenpolitik finden Sie hier.

Dieser Kurs wurde als Pilotkurs einer dreiteiligen Kursserie entwickelt. Die aufbauenden Kurse werden ab 2016 angeboten und zu gegebenem Zeitpunkt in dem Trainingskalender auf unserer Website angekündigt.