Tag des Peacekeepers 2015 - wichtige Arbeit in schwierigen Zeiten

11.06.2015

Am 10. Juni wurde zum nunmehr dritten Mal der Tag des Peacekeepers in Deutschland gefeiert. Rund 270 Gäste folgten der Einladung des Bundesministeriums des Innern (BMI) in sein neues Gebäude am Moabiter Werder in Berlin. Unter ihnen waren viele aktive und ehemalige Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Friedenseinsätzen der Vereinten Nationen, der EU, NATO und der OSZE.

Stellvertretend für die weltweit mehr als 1.500 deutsche Peacekeeper im Einsatz würdigten der Bundesminister des Innern, Dr. Thomas de Maizière, der Bundesminister des Auswärtigen, Dr. Frank-Walter Steinmeier, und der Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ralf Brauksiepe, gemeinsam je drei Soldatinnen, Polizistinnen und zivile Expertinnen für ihr Engagement in Friedeneinsätzen.

Thematischer Schwerpunkt der Veranstaltung in diesem Jahr war das fünfzehnjährige Jubiläum der UN-Sicherheitsratsresolution 1325 (Frauen, Frieden und Sicherheit). Als Festrednerin war daher Untergeneralsekretärin Phumzile Mlambo-Ngcuka geladen, die als Exekutivdirektorin die United Nations Entity for Gender Equality and the Empowerment of Women (UN Women) leitet.

Alle Redner zollten den Geehrten ihren Respekt vor der oftmals schwierigen, aber sehr bedeutenden Arbeit. Sie leisten nicht nur wichtige Hilfe bei der Stabilisierung und dem Wiederaufbau von Postkonfliktgesellschaften, sondern trügen auch zum guten Ansehen unseres Landes im Ausland bei. Außenminister Steinmeier betonte: „Sie alle sind ein lebendiges Beispiel dafür, dass gerade Frauen zum Erfolg von Friedensmissionen beitragen können!“

Mehr Informationen, Presseberichte, Fotos und Interviews rund um die Veranstaltung finden Sie in Kürze auch hier.