Verleihung der Dag Hammarskjöld Ehrenmedaille an Prof. Dr. Horst Köhler: „Nicht aufgeben. Immer weitermachen.“

Foto: ffpeters

Foto: ffpeters

Foto: ffpeters

11.03.2020

Die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. (DGVN) verlieh Prof. Dr. Horst Köhler am 10. März 2020 die Dag Hammarskjöld Ehrenmedaille. Diese erhalten Persönlichkeiten, die sich im kulturellen, wissenschaftlichen, journalistischen oder politischen Bereich hervorragende Verdienste um die Förderung der Lösung der Weltprobleme durch das System der Vereinten Nationen (VN) erworben haben. Schon während seiner Amtszeit als Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland engagierte sich Prof. Köhler für eine partnerschaftliche internationale Politik mit Fokus auf die Partnerschaft mit Afrika auf Augenhöhe und einen weltweiten Wandel zu Nachhaltigkeit.

Sigmar Gabriel, Bundesminister des Auswärtigen a.D., würdigte in seiner Laudatio Köhlers Anstrengungen und seinen Mut, schwierige Aufgaben mit Schwung und Strahlkraft anzugehen. Außerdem betonte er Köhlers leidenschaftliches Engagement für Botswana und den afrikanisches Kontinent.

Prof. Köhler lobte in seiner Rede die positive Arbeit der VN und unterstrich, wie wichtig sie für die Weltgemeinschaft seien. Er forderte dazu auf, nationales Interesse für das globale Allgemeinwohl zu überwinden. Er wies auch darauf hin, dass die aktuelle Politik nicht ausreiche, um der afrikanischen Jugend eine Perspektive zu bieten. Doch trotz der bestehenden Herausforderungen für die Arbeit der VN überzeugt Prof. Köhler mit seinem Optimismus. Mit seiner ansteckenden Begeisterung über die Zukunft Afrikas sowie das Wirken der VN strahlte er vom Rednerpult und vermittelte seine Botschaft an das Publikum. Selbst wenn die Kluft zwischen „unserem Ideal“ wie die Welt sein sollte und der Realität groß sei, so gelte trotzdem und gerade dann: „Weitermachen. Nicht aufgeben.“ und sich weiterhin für die Ziele der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung einzusetzen.

Dr. Michèle Roth, Geschäftsführerin Stiftung Entwicklung und Frieden, moderierte die Diskussion von Dr. Maria Flachsbart, Parlamentarische Staatssekretärin des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dr. Almut Wieland-Karimi, Geschäftsführerin des ZIF, und dem Preisträger Prof. Köhler über die Herausforderungen der VN für die Zeit nach 2020.