ZIF-Spezialisierungskurs Mediation and Negotiation in the Field

09.07.2008

Welches Rüstzeug benötigen zivile Fachleute für eine erfolgreiche Verhandlungsführung und Mediation in Friedenseinsätzen? Unter dieser Fragestellung führte das ZIF auf Anregung von Mitgliedern des ZIF-Expertenpools vom 30.06. bis 04.07.2008 einen internationalen Pilotkurs in Berlin durch.

Mit Julian Thomas Hottinger aus der Schweiz und dem Kanadier Ben Hoffman konnte das ZIF ein erstklassiges, einsatzerfahrenes Trainerduo gewinnen, das über jahrzehntelange Verhandlungs- und Mediationserfahrung in Konfliktregionen dieser Erde verfügt. Der Kurs profitierte in erheblichen Maße von den praktischen Fallbeispielen und Einsatzerfahrungen, die beide Trainer im Rahmen ihrer Vermittlertätigkeit in Konflikten in Afrika (Uganda, Sudan, Guinea Bissau, Somalia), Asien (Kambodscha, Osttimor) und Lateinamerika sowohl mit staatlichen als auch privaten (Carter Center) und internationalen Organisationen gesammelt haben.

Im Rahmen der Trainingskooperation mit dem schweizerischen Außenministerium orientierte sich das ZIF bei der Gestaltung des Kurses an den Erfahrungen von Mediationstrainings für den schweizerischen Expertenpool.

Wichtige Leitthemen des Trainings waren:

  • Konflikt- und Kontextanalyse als Basis für Verhandlungsführung und Mediation
  • Schlüsselkonzepte der Konfliktlösung
  • High- and Low-Powered Mediation: Unterschiedliche Anwendungsebenen von Verhandlungsführung und Mediation
  • Phasen der Verhandlungsführung und Mediation: Analyse, Vorbereitung, Durchführung und Implementierung

 
Besonders positiv wurde von den Teilnehmer/innen die Verknüpfung von theoretischen Inhalten mit praktischen, einsatznahen Übungseinheiten und der methodische Ansatz des „Problem Based Learning“ bewertet. Die Fallbeispiele und Rollenspiele umfassten sowohl eng umgrenzte Konfliktsituationen im Bereich des Teammanagement in Kriseneinsätzen als auch komplexe Mediationszenarien im Kontext von Friedenseinsätzen unter Einbeziehung einer Vielzahl an zivilen und militärischen Akteuren (Multi Level/Multi Topic Mediation).

Der Kurs wurde von allen Teilnehmern als äußerst wertvoll für ihre weitere Arbeit im Feld angenommen und wird deswegen in das regelmäßige Trainingsprogramm des ZIF aufgenommen.