Bewerbungskriterien

Wenn Sie sich für den ZIF-Expertenpool bewerben, prüfen wir Ihre Unterlagen anhand bestimmter, einheitlich festgelegter Bewerbungskriterien. Diese orientieren sich sowohl an den Anforderungen der multilateralen Organisationen als auch am Interesse der Bundesrepublik Deutschland, mit personellen Ressourcen im jeweiligen Einsatz vertreten zu sein. Bitte beachten Sie, dass Sie sich bei der Bewerbung für den ZIF-Expertenpool zwischen der Bewerbung für Friedenseinsätze oder für Wahlbeobachtung entscheiden müssen.

 

Wenn Sie bereits Mitglied im ZIF-Expertenpool für Wahlbeobachtungseinsätze oder im ZIF-Expertenpool für Friedenseinsätze sind und nun auch Interesse an der jeweils anderen Tätigkeit haben, nehmen Sie bitte Kontakt zu Anja van Eickels auf.

Folgende Bewerbungskriterien legen wir der Auswahl für den ZIF-Expertenpool zugrunde:

1. Nachfrage

 

Aktueller und prognostizierter Personalbedarf von Missionen und internationalen Trägerorganisationen für spezifische fachliche Qualifikationen bedingen den Bedarf für bestimmte Profile im Pool. Das Spektrum nachgefragter Qualifikationen unterliegt dabei einem steten Wandel.

2. Individuelles Profil

 

Von Bewerberinnen und Bewerbern für den ZIF-Expertenpool erwarten wir:

  • abgeschlossene Berufsausbildung und/oder Studium;
  • mehrjährige relevante und von multilateralen Organisationen anerkannte Berufserfahrung im In- und/oder Ausland; 
  • sehr gute mündliche und schriftliche Kenntnisse der deutschen und englischen Sprache; bei Bewerbungen für Wahlbeobachtung wird besonderer Wert auf bestimmte weitere Sprachkenntnisse gelegt; 
  • nachweisliche Fähigkeit, Motivation und Bereitschaft, in einem international gemischten Team zu arbeiten, auch unter schwierigen äußeren Bedingungen;
  • soziale, kommunikative und interkulturelle Kompetenz;
  • körperliche sowie überdurchschnittliche psychische Belastbarkeit;
  • nachweislich ausgeprägte Selbständigkeit und Selbstorganisation;
  • Führerschein der Klasse 3 bzw. B und Fahrpraxis
  • sehr gute Computerkenntnisse (MS Office);
  • Mobilität, Reisefähigkeit, ggf. Tropentauglichkeit;
  • deutsche Staatsangehörigkeit;
  • keine Vermittlungseinschränkungen gemäß den Kriterien von EU, OSZE, UN oder Anhaltspunkte dafür, dass ein Einsatz dem Ansehen der Bundesrepublik Deutschland im Ausland schaden kann.

Wünschenswert ist darüber hinaus:

  •  Arbeitserfahrung in Konfliktregionen;
  • gute Kenntnisse weiterer einsatzrelevanter Sprachen (Russisch, Französisch, Arabisch);
  • relevante Methodenkompetenz im Bereich Projektmanagement, Beratung und Coaching.

3. Verfügbarkeit

 

Als Mitglied des ZIF-Expertenpools erwarten wir von Ihnen, dass Sie nach Absprache auch kurzfristig einsatzfähig sind (innerhalb von zwei bis vier Wochen) und sich innerhalb von zwölf Monaten nach Aufnahme in den ZIF-Expertenpool bewerben, und zwar entweder:

  • für eine Tätigkeit in einem Friedenseinsatz, d.h. für Einsätze von mindestens sechs bis zwölf Monaten Dauer oder
  • für einen Einsatz als Wahlbeobachter/in im Kurzzeiteinsatz (sieben bis vierzehn Tage) oder bei entsprechender Vorerfahrung und Qualifikation in Ausnahmefällen für einen Langzeiteinsatz (sechs bis acht Wochen).