Trainingspartnerplattform


 

 

 

Gemeinsames Training für Friedenseinsätze – wir handeln vernetzt.

 

In der deutschen Trainingspartnerplattform (TPP) arbeiten zivile, polizeiliche und militärische Ausbildungseinrichtungen zusammen, um die individuelle Vorbereitung für Friedenseinsätze zu verbessern. Gemeinsam werden Trainingstandards und neue Kurse entwickelt und durchgeführt. Zudem profitieren alle Partner vom Austausch von TrainerInnen  und Teilnehmenden.
Seit mehr als 10 Jahren ist unser Ansatz zum vernetzten Handeln in Training und Einsatzvorbereitung ein Erfolgsrezept, um gegenseitiges Verständnis und Zusammenarbeit zwischen zivilen, polizeilichen und militärischen ExpertInnen in Friedenseinsätzen zu fördern.

 

Tätigkeitsbereiche

Die Plattform dient als Informationsdrehscheibe und Raum für Weiterentwicklung gemeinsamer Trainingsaktivitäten. Es finden sowohl ein regelmäßiger Dialog der teilnehmenden Institutionen, ein Austausch von Teilnehmenden als auch folgende, gemeinsame Trainingskurse Themen statt:

 

 

 Das aktuelle Trainingsangebot finden sie hier.

 

Ferner ist die Trainingspartnerplattform auch auf internationalen, multi-dimensionalen Übungen und Netzwerkveranstaltungen präsent. Alle vier Jahre nehmen TPP-Institutionen an der zweiwöchigen Viking Übung teil. In einem Rollenspiel, basierend auf einem realen Szenario, können zivile Teilnehmende, Militärs und Polizei ihre Zusammenarbeit und Koordination üben und verbessern.


Seit 2009 sind TPP-Mitglieder aktiv auf der International Association of Peacekeeping Training Centres (IAPTC) vertreten, und sind Gründungsmitglieder der 2013 etablierten European Association of Peace Operations Training Centres (EAPTC). Beide Verbände sind offen für Trainings-Institutionen und Programme von Militär, Polizei sowie zivilen Akteuren. Sie dienen dem Austausch von erfolgreichen Methoden im Training, der Bestimmung von Trainingsbedarf sowie der Förderung des vernetzten Handelns in der Einsatzvorbereitung.  

 

Partner