Wie werde ich Wahlbeobachter?

Um durch das ZIF in eine Wahlbeobachtungsmission vermittelt zu werden, müssen Sie sich für den Expertenpool Wahlbeobachtung bewerben. Sie bewerben sich online, indem Sie ein Profil in der ZIFdatabase vollständig erstellen. (Application for: Admission to the ZIF Expert Roster: Election Observation)

Voraussetzungen, die Sie mitbringen müssen

Bewerberinnen und Bewerber für den Bereich der Wahlbeobachtung sollten folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Hochschulabschluss oder relevante Ausbildung; 
  • Relevante fachliche Qualifikation und Berufserfahrung;
  • Arbeitsfähiges, fließendes Englisch; 
  • Gute Computerkenntnisse;
  • Führerschein Klasse B / B171 (ehemals Klasse 3);
  • Physische und psychische Belastbarkeit;
  • Möglichst Erfahrung mit Konflikt- und Krisensituationen;
  • Interesse am Einsatz in unterschiedlichen Ländern und Regionen;
  • Verfügbarkeit bei relativ kurzer Vorlaufzeit (3-4 Wochen);
  • Aktuelles ehrenamtliches Engagement;
  • Wahlhelfertätigkeit, sofern nicht möglich: ODIHR Election Observation E-Learning Kurs (https://www.odihrobserver.org/).

Zusätzlich dazu wünschen wir uns von den Bewerberinnen und Bewerbern:

  • aus reiselogistischen Gründen einen Wohnsitz in Deutschland oder im grenznahen Ausland;
  • Interesse, langfristig auch als Langzeitwahlbeobachter (LTO) tätig zu werden
  • sehr gute Kenntnisse einer weiteren einsatzrelevanten Sprache (Französisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch oder Arabisch ab B2 Niveau). 

Das Bewerbungsverfahren 

Für zukünftige Wahlbeobachter gilt unser mehrstufiges Bewerbungsverfahren:

  1. Prüfung der Online-Bewerbung 
  2. Prüfung relevanter Bewerbungsunterlagen
  3. erfolgreiche Teilnahme an einem ZIF-Wahlbeobachtungskurs.

Kurzzeitwahlbeobachtern und -wahlbeobachterinnen, die gerne als LTO zum Einsatz kommen möchten, raten wir zur Teilnahme an einem LTO-Kurs, nachdem Sie in zwei bis drei STO-Einsätzen erste Erfahrungen gesammelt haben.