Hinweise zum Datenschutz

Datenschutz bei Veranstaltungen

1.    Beschreibung und Umfang der Datenverarbeitung

Für die Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen mit geladenen Gästen sowie anmeldepflichtige Veranstaltungen werden personenbezogene Daten der Teilnehmer erfasst. Die angegebenen Daten werden für die Organisation der Veranstaltung durch das Berliner Zentrum für Internationale Friedenseinsätze (ZIF) elektronisch gespeichert. Ihre Daten werden nicht unrechtmäßig an Dritte weitergegeben.

 

Im Rahmen der Veranstaltung können durch das Zentrum für Internationale Friedenseinsätze Bild- und Tonaufnahmen gemacht werden. Das Bildmaterial dient Dokumentationszwecken und für die Informations- und Öffentlichkeitsarbeit des Zentrums für Internationale Friedenseinsätze, z. B. zur Veröffentlichung ausgewählter Fotos auf der Website oder in Informationsmaterialien.

 

2.     Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung der personenbezogenen Daten nach Anmeldung zur Veranstaltung durch den Nutzer ist bei Vorliegen einer Einwilligung des Nutzers Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO. Die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung der personenbezogenen Daten in Form von Bildaufnahmen der Nutzer ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.

 

3.    Zweck der Datenverarbeitung

Die Erhebung der Teilnehmerdaten dienen der Veranstaltungsvorbereitung und sind - je nach Veranstaltung – erforderlich für die Erfüllung der Sicherheitsauflagen der Veranstaltung. Entsprechend ist die Verarbeitung der personenbezogenen Daten Voraussetzung für die Erfüllung des Vertrages nach Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO.

 

Bei einer Online-Anmeldung für Veranstaltungen mit ZIF-Fotografen, werden die personenbezogenen Daten (Name, Veranstaltung, Datum der Anmeldung zur Veranstaltung) als Nachweis für die Kenntnisnahme der Hinweise zu Bildaufnahmen gespeichert. In diesen Zwecken liegt auch unser berechtigtes Interesse in der Verarbeitung der personenbezogenen Daten nach Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.

 

4.    Dauer der Speicherung

Die personenbezogenen Daten der betroffenen Person werden gelöscht oder gesperrt, sobald der Zweck der Speicherung entfällt. Eine Speicherung kann darüber hinaus erfolgen, wenn dies durch den europäischen oder nationalen Gesetzgeber in unionsrechtlichen Verordnungen, Gesetzen oder sonstigen Vorschriften, denen der Verantwortliche unterliegt, vorgesehen wurde. Eine Sperrung oder Löschung der Daten erfolgt auch dann, wenn eine durch die genannten Normen vorgeschriebene Speicherfrist abläuft, es sei denn, dass eine Erforderlichkeit zur weiteren Speicherung der Daten für einen Vertragsabschluss oder eine Vertragserfüllung besteht.

 

5.    Widerspruchsmöglichkeit

Sie können Ihre Einwilligung jederzeit gegenüber dem Zentrum für Internationale Friedenseinsätze widerrufen. Bitte beachten Sie, dass aufgrund von Sicherheitsanforderungen die Teilnahme an einer Veranstaltung damit nicht mehr gewährleistet werden kann.

 

Sollten Sie Rückfragen zu Bildaufnahmen haben, wenden Sie sich bitte an unseren Datenschutzbeauftragten.

 

Datenschutz bei Bewerbungen und Bewerbungsverfahren

Bewerbungen, die auf elektronischem Wege oder per Post an uns gesendet werden, werden zum Zwecke der Abwicklung des Bewerberverfahrens elektronisch oder manuell verarbeitet.

 

Das Bewerbungsverfahren setzt voraus, dass Bewerber uns die Bewerberdaten mitteilen. Die notwendigen Bewerberdaten ergeben sich aus den Stellenbeschreibungen und grundsätzlich gehören dazu die Angaben zur Person, Post- und Kontaktadressen und die zur Bewerbung gehörenden Unterlagen, wie Anschreiben, Lebenslauf und die Zeugnisse. Daneben können uns Bewerber freiwillig zusätzliche Informationen mitteilen.

Mit der Übermittlung der Bewerbung an uns, erklären sich die Bewerber mit der Verarbeitung ihrer Daten zu Zwecken des Bewerbungsverfahrens entsprechend der in dieser Datenschutzerklärung dargelegten Art und Umfang einverstanden.

 

Soweit im Rahmen des Bewerbungsverfahrens freiwillig besondere Kategorien von personenbezogenen Daten im Sinne des Art. 9 Abs. 1 DSGVO mitgeteilt werden, erfolgt deren Verarbeitung zusätzlich nach Art. 9 Abs. 2 lit. b DSGVO (z. B. Gesundheitsdaten, wie z.B. Schwerbehinderteneigenschaft oder ethnische Herkunft). Soweit im Rahmen des Bewerbungsverfahrens besondere Kategorien von personenbezogenen Daten im Sinne des Art. 9 Abs. 1 DSGVO bei Bewerbern angefragt werden, erfolgt deren Verarbeitung zusätzlich nach Art. 9 Abs. 2 lit. a DSGVO (z.B. Gesundheitsdaten, wenn diese für die Berufsausübung erforderlich sind).

 

Rechtsgrundlagen für die Verarbeitung sind Art. 6 Abs. 1 S.1 lit. b) DS-GVO sowie § 26 BDSG n.F. Wird nach Abschluss des Bewerberverfahrens, ein Arbeitsverhältnis mit dem Bewerber / der Bewerberin eingegangen, werden die Bewerberdaten unter Beachtung einschlägiger Datenschutzvorschriften gespeichert. Wird Ihnen nach Abschluss des Bewerberverfahrens keine Stelle angeboten, so wird Ihr eingereichtes Bewerbungsschreiben samt Unterlagen 6 Monate nach Versand der Absage gelöscht, um etwaigen Ansprüchen und Nachweispflichten nach AGG genügen zu können.

 

Änderung unserer Datenschutzbestimmungen

Diese Datenschutzerklärung und die Hinweise zum Datenschutz werden bei Änderungen an dieser Internetseite oder bei sonstigen Anlässen, die dies erforderlich machen überarbeitet. Die jeweils aktuelle Fassung können Sie stets auf dieser Internetseite finden.