3. Konferenz für deutsche Beschäftigte bei Internationalen Organisationen

23.10.2008

Wie in den vergangenen Jahren war das ZIF Mitveranstalter der Konferenz vom 9.-10. Oktober im Auswärtigen Amt, die in diesem Jahr eine Rekordbeteiligung von über 350 Mitarbeiter/innen von UN, EU und koordinierten Organisationen verzeichnete. Darunter waren auch zahlreiche deutsche zivile Experten aus Friedensmissionen, u.a. aus Afghanistan, Kosovo, Bosnien und Haiti sowie Vertreter der ZIF-Netzwerke vor Ort. Das ZIF stellte im Plenum seine Arbeit vor. Hier gab es eine Vielzahl von Rückfragen über Vertragskonditionen und soziales Umfeld im Falle der Mitarbeit in Friedensmissionen sowie über Perspektiven nach der Rückkehr. In einer weiteren Podiumsdiskussion zum Thema „Friedenseinsätze – Wachstum und Wandel“ erläuterten Wolfgang Weisbrod-Weber, Direktor für Asien und Nahost im Department for Peacekeeping Operations (DPKO) der UNO und Willi Scholl, ehemaliger Verwaltungsdirektor der UN-Mission in Haiti (MINUSTAH), die Erfolgsaussichten aber auch die personellen, materiellen und finanziellen Grenzen von UN-Einsätzen angesichts von aktuell insgesamt 110.000 UN Peacekeepern.