Das ZIF bei internationaler OSZE-Konferenz zu Sekundierungssystem in Serbien

© Milan Obradovic

21.11.2017

Seit seiner Gründung setzt sich das ZIF auf internationaler Ebene für den Aufbau ziviler Kapazitäten im Bereich Frieden und Sicherheit ein. In diesem Grund nahm das ZIF Anfang November an der von der OSZE-Mission in Belgrad durchgeführten „Conference on the Development of a System for Seconding Civilians to International Missions of the OSCE, EU and UN” teil. Die Konferenz diente dem Austausch hinsichtlich internationaler Sekundierungsmodellen und -systemen für ziviles Personal in internationalen Friedenseinsätzen.

Vertreter/innen der serbischen Regierung (Verteidigungs-, Außen-, Innen- und Europaministerium) sowie der serbischen Zivilgesellschaft trafen im Rahmen der Konferenz auf Vertreter/innen internationaler Organisationen und anderer sekundierender Staaten und Institutionen.

Neben dem ZIF waren Vertreter/innen aus der Schweiz, Finnland, Italien, der Tschechischen Republik, Slowenien und Österreich anwesend, die über ihre jeweiligen Systeme, Regularien und Aktivitäten für die Auswahl, Vorbereitung, Entsendung und Betreuung von sekundiertem zivilem Personal in multilateralen Friedenseinsätzen berichteten.

Im Rahmen der bereits laufenden EU-Beitrittsverhandlungen möchte sich Serbien stärker und gezielter mit zivilem Personal an internationalen Friedensbemühungen beteiligen. Das ZIF begleitet den Prozess zum Aufbau eines serbischen Sekundierungssystems als Teil seiner Aktivitäten im Bereich International Capacity Development.