Interview zur Neuausrichtung von Operation Sophia

Fotos: ZIF

01.04.2019

In einem Interview mit der WELT spricht Tobias Pietz, stellvertretender Leiter der Analyse des Zentrums für Internationale Friedenseinsätze (ZIF), über die jüngsten Entwicklungen in der EU-Mission Sophia, die 2015 als Antwort auf die Krise auf dem Mittelmeer ins Leben gerufen wurde und seit dieser Woche aufgrund bestehender Uneinigkeit zwischen den Mitgliedstaaten gänzlich auf eine Präsenz auf See verzichten muss. Tobias Pietz fordert mit Verweis auf die humanitäre Verantwortung Europas, dass einzelne Staaten nun verstärkt Kapazitäten für die Rettung der Menschen auf See bereitstellen und erinnert an die noch immer fehlende Rechtssicherheit für Nichtregierungsorganisationen, die auf dem Mittelmeer Ertrinkende retten.