Podiumsdiskussion zur Zukunft von multilateralen Friedenseinsätzen und Reformbemühungen der Vereinten Nationen

18.12.2018

Die Zukunft von multilateralen Friedenseinsätzen und insbesondere die Umsetzung der neuen Initiative des UN-Generalsekretärs zu Action 4 Peacekeeping (A4P) war Thema einer Podiumsdiskussion, die das ZIF am 12. Dezember veranstaltete.

Ameerah Haq, ehemalige Under-Secretary-General im UN Department of Field Support (DFS), Jack Christofides, Direktor der Africa II Division im UN Department for Peacekeeping Operations (DPKO) und Michael Keating, ehemaliger Special Representative of the Secretary-General für Somalia und Leiter von UMSOM, diskutierten die Reformentwicklungen der letzten knapp zwei Dekaden. Sie gaben konkrete Einblicke aus Sicht des Hauptquartiers und einzelner Feldmissionen in die verschiedenen Reformprozesse und deren Umsetzung, angefangen mit dem sogenannten Brahimi-Bericht über den Bericht des  Independent High-level Panel on Peace Operations (HIPPO) bis zum Bericht von Carlos Alberto dos Santos Cruz aus diesem Jahr.

Die Veranstaltung war Teil des vom ZIF gemeinsam mit UN DPKO und dem UN Integrated Training Service (ITS) durchgeführten „Mission Advanced Staff Training“ (MAST), einem Personalentwicklungsprogramm der Vereinten Nationen für zukünftige Führungskräfte in Friedenseinsätzen.

Am 13. Dezember stand Michael Keating Journalistinnen und Journalisten für ein Hintergrundgespräch zur Lage in Somalia zur Verfügung - und gab der Deutschen Welle ein längeres Interview, hier nachzuhören/lesen.

https://www.dw.com/en/uns-former-envoy-to-somalia-is-upbeat-about-its-future/a-46733738