Tag des Peacekeepers 2019: Bundesaußenminister Heiko Maas ehrt Peacekeeper

Ehrung der neun Peacekeeper ©Janine Schmitz/photothek.net

Außenminister Heiko Maas spricht am Tag des Peacekeepers ©Janine Schmitz/photothek.net

Kerstin Bartsch, Sebastian Frowein, Claudia Vollmer: zivile Peacekeeperinnen und Peacekeeper ©Janine Schmitz/photothek.net

07.06.2019

Sie bilden Sicherheitskräfte in Afghanistan aus, schützen die Zivilbevölkerung in Mali oder sind als Soldatinnen und Soldaten im Einsatz in Friedensmissionen der Vereinten Nationen, EU, OSZE oder NATO: weltweit arbeiten Peacekeeper in fragilen Staaten und Krisenregionen für den Frieden.

Stellvertretend für die mehr als 3000 Deutschen, die an internationalen Friedensmissionen teilnehmen, wurden am 6. Juni 2019 neun Peacekeeper geehrt: im Auswärtigen Amt zeichneten Außenminister Heiko Maas, Staatssekretär Klaus Vitt aus dem Innenministerium und Staatssekretär Benedikt Zimmer aus dem Verteidigungsministerium je drei Soldatinnen und Soldaten, Polizistinnen und Polizisten sowie zivile Expertinnen und Experten für ihren Einsatz aus.

Kerstin Bartsch, Sebastian Frowein, Claudia Vollmer: zivile Peacekeeperinnen und Peacekeeper

Für das Auswärtige Amt wurden drei zivile Expertinnen und Experten entsandt, die geehrt wurden: Kerstin Bartsch ist als Beraterin für die Bekämpfung des Menschenhandels im Einsatz in Niger, Sebastian Frowein arbeitet als Experte für den Schutz der Zivilbevölkerung in Mali. Claudia Vollmer unterstützt die Demokratisierung in Albanien, zum Beispiel durch die Förderung von Frauen und der Zivilgesellschaft.

Multidimensionale Friedenseinsätze

Zivile Friedensexpertinnen und –experten spielen eine zentrale Rolle, denn: Konflikte können allein militärisch oft nicht gelöst werden. Zivile Expertinnen und Experten arbeiten in Krisenstaaten eng mit lokalen Akteuren zusammen, um die Lage zu stabilisieren, also die Sicherheit der Menschen zu verbessern und staatliche Strukturen wiederaufzubauen.

In den meisten Friedenseinsätzen internationaler Organisationen wie den Vereinten Nationen, der Europäischen Union oder der OSZE arbeitet uniformiertes und nicht-uniformiertes Personal deshalb Hand in Hand. Viele internationale Friedenseinsätze etwa der EU oder der Vereinten Nationen sind heute multidimensional: Militär, Polizei und zivile Expertinnen und Experten sichern gemeinsam Frieden, setzen das Mandat um und bearbeiten den Konflikt –  wie etwa in Mali, wo sowohl Militär und Polizei ausgebildet, aber auch verlässliche rechtsstaatliche Strukturen wieder aufgebaut werden sollen, damit der Staat seinen Bürgerinnen und Bürgern mehr Sicherheit und Regierungsdienste bieten kann.