Eine wertebasierte Sicherheitspolitik – Almut Wieland-Karimi bei den Jahresgesprächen des Tönissteiner Kreises

20.01.2020

Vor dem Hintergrund vieler Krisen und Konflikte weltweit, v.a. in Mali, Libyen und dem Irak, diskutierten Vizeadmiral Joachim Rühle, der stellvertretende Generalinspekteur der Bundeswehr, und Almut Wieland-Karimi, Geschäftsführerin des ZIF, die Herausforderungen und Dilemmata einer wertebasierten Sicherheitspolitik.

Nicht nur Fragen der Rüstungsexporte, die Migration nach Europa oder die Friedensprozesse in Afghanistan oder dem Nahen Osten stellen uns vor Fragen, in denen eine Abwägung von Interessen und Werten schwierig und doch umso bedeutender ist. Antworten hierauf können nur gefunden werden, wenn – ganz im Sinne des Vernetzten Ansatzes – Militär, Polizei und Zivile im Feld Hand in Hand agieren.

Doch die wachsende internationale Uneinigkeit und der immer stärker werdende Druck auf multilaterale Organisationen machen eine sowohl wertebasierte als auch interessensgeleitete Außenpolitik umso wichtiger. Deutschland kann seine Rolle insbesondere im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen und als Vorsitz des Rates der Europäischen Union in der zweiten Jahreshälfte verstärkt nutzen.