Erstes humanitäres Briefing im ZIF

06.12.2019

2019 wird zu einem besonderen Jahr für das ZIF in Verbindung mit UN-OCHA. Seit Unterzeichnung der Standby Partnership-Vereinbarung durch das Büro der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) und dem ZIF zur Wiederaufnahme von Sekundierungen in humanitäre Feldeinsätze von OCHA, hat sich einiges bewegt.

Humanitäre Expertise aus dem ZIF-Expertenpool ist gefragt. Anfang Dezember begann unser erster ZIF-Experte seit dem Jahr 2014 seinen Einsatz in Teheran/ Iran für OCHA.

Um umfassend zu informieren und Raum zum Austausch bieten zu können, lud das ZIF eine Gruppe von zwölf Teilnehmerinnen und Teilnehmern zum ersten humanitären Briefing am 02. und 03. Dezember ins ZIF ein.

Wichtige Punkte standen auf der Agenda: Wie funktionieren das System des Standby Partnership-Mechanismus und die humanitären ZIF-Sekundierungen? Was erwartet mich bei meinem OCHA-Einsatz und wie sieht der Auswahlprozess von geeignetem Personal dafür aus?

Für die Teilnehmenden, deren Expertise von Humanitarian Affairs über Communication, Protection, Logistics und WASH reichte, bot dies einen spannenden Einblick.

Zudem sah das Programm Module zum Verständnis der eigenen Rolle in einem UN-Einsatz vor, das Erläutern des humanitären Cluster-Systems, den Umgang mit Stress, Kommunikations- und Teamwork Skills sowie das ZIF Duty of Care-Paket mit seinen umfassenden Leistungen und Sicherheitsmechanismen.

Abgerundet wurde das Briefing durch Gesprächsrunden mit dem stellvertretenden Leiter des Referats für multilaterale Gestaltung der Humanitären Hilfe (S08) des Auswärtigen Amtes, Dr. Thomas Henzschel, sowie der Senior External Relations Officer für Advocacy des UNHCR, Angela Siegmund, und der für Standby-Einsätze zuständigen Desk Officer Eleonora del Balzo bei OCHA. 

Die nächsten Termine und Anmeldebedingungen finden Sie Anfang 2020 auf unserer Webseite.

Wir bedanken uns für die politische und finanzielle Unterstützung durch das Auswärtige Amt.